ErweiternDruck
 

Abteilung Elektronische Medien: Systemtheorie und Technik

Der Schwerpunkt der Forschungsarbeiten liegt mittlerweile auf der Verbindung von (drahtlosen) Broadcast- und Broadband-Netzen. Darüber hinaus forschen wir auch weiterhin an klassischen Broadcast-Systemen. Z. B. finden einige dieser Arbeiten im Kontext des DVB-Konsortiums (DVB: Digital Video Broadcasting) statt, dessen Technical Module Prof. Reimers bis zum Juni 2012 20 Jahre lang leitete. Auf dem Feld der Verbindung von Broadcast und Broadband hat das IfN drei Systeme erfunden. Das erste ist "Dynamic Broadcast", mit dem es gelingt, Frequenzspektrum dynamisch für die Nutzung durch Broadcast bzw. Broadband zuzuweisen. Das zweite System trägt die Bezeichnung "Tower Overlay over LTE-A+". Es zielt darauf ab, zellulare Broadband-Netze durch Einbindung von Senderstrukturen, wie sie aus dem Broadcast bekannt sind, zu entlasten und gleichzeitig die Betriebskosten zu reduzieren. Technische Grundlage sind der Mobilfunkstandard LTE-A sowie die Broadcast-Standards DVB-T2 und ATSC 3.0. Mit der dritten Erfindung (Redundancy on Demand) gelingt es uns, das Versorgungsgebiet von Broadcastnetzen durch den Einsatz eines Broadband-Netzes zu vergrößern. Das Broadband-Netz wird dazu genutzt, bei nicht ausreichender Qualität des Broadcast-Signales unterstützende Daten in gewöhnlich geringem Umfang bereitzustellen, wodurch das Empfangssignal perfekt decodierbar wird.
Im Forschungsbereich der Übertragungsstandards für Digitalradio beschäftigt sich ein WiMi mit der lokalen Auseinanderschaltung in Gleichwellennetzen bei DAB+.
Weiterhin forscht ein WiMi an Messtechnik für den Datenübertragungsstandard DOCSIS 3.1 - der neuesten Version eines Standards, welcher schnelle Internetzugänge über das Fernsehkabel ermöglicht.
Ein Aushängeschild für unsere Forschungsarbeit ist das am IfN entwickelte Software Defined Radio Toolkit und die dazugehörige umfangreiche Softwarebibliothek zur flexiblen Implementierung modernster Übertragungstechniken.
Ein WiMi erforscht neue Konzepte für die Einbeziehung der Bevölkerung sowie Unternehmen in die Energiewende unter Verwendung informationstechnischer Möglichkeiten.